U-Verlagerung "Stint"

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • U-Verlagerung "Stint"

    Als ich damals einmal, zu Anfangszeiten des Hobbys, so ziemlich alles durchgegangen bin, was es in und um Aachen so geben mag, stieß ich in einer Liste von U-Verlagerung auf eine spezielle Anlage, die sich in Aachen befunden haben soll - oder verschüttet immer noch befindet.
    Der Deckname lautet Stint und scheint dementsprechend ein Tiefstollen zu sein, in welchem die Schumag AG zu damaligen Zeit einquartiert wurde. Leider sind so ziemlich alle Unterlagen militärischer Nutzung im Bereich Aachens nach dem Krieg "verschütt" gegangen, so dass sich da nicht wirklich viel drüber herausfinden lässt.

    Mittlerweile habe 1-2 Stellen, die ich durchaus interessant finde und demnächst erkunden möchte, wobei einer wohl auch im WK 2 militärisch nachweisbar genutzt wurde.

    Hat zufälligerweise jemand von euch hierzu Infos und könnte mir vielleicht weiterhelfen?
  • Ich denke du wirst im WICHERT, quasi der Bibel der U- Verlagerungen, einige Antworten finden.
    -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    "Zwar leben alle Menschen unter dem gleichen Himmel, jedoch haben nicht alle den gleichen Horizont!"
    (nach Konrad Adenauer)

    Für unsere Neuen und Alten ;)
    Hier gibt es die Forenregeln und hier die Hinweise zu den Ortsangaben .
  • Da ist aber eine Neueintragung bei Wikipedia (de.wikipedia.org/w/index.php?t…162062708&oldid=159666752), welche aber irgendwie keinen Sinn ergeben würde - Die Hauptstraße Burtscheid befindet sich ziemlich exakt neben dem Hbf Aachen, zudem Burtscheid eigentlich keine größeren Bergbautätigkeiten erlebt hat (zumindest mir nicht bekannt, aufgrund der Problematik der Mergelschichten Aachens und dem reichlichen Wasserfluss - Burtscheid verfügt über eine gut ~60 Grad warme Quelle am Markt), was dann wieder die Frage nach der Kennung und der (einmal gefundenen) 200m² Grundfläche aufwirft.. Meine Vermutung belief sich einmal, da die Schumag AG in ihrer Entstehung keinen größeren Umzug miterlebt hat, auf einen Bereich um die Gemeinde Schmidthof, wo es einen Kalksteinbruch mit Bunker und Stollen mit wohl militärischer Nutzung gab (Aussage Anwohner). Bei Anwohnern bin ich aber recht vorsichtig.