Centralia - die brennende Stadt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Centralia - die brennende Stadt

      Toller Bericht über "Centralia- die brennende Stadt"....weiss nicht genau ob es hier herein passt- weil ja nicht wirklich "lost" ? -wenn nicht einfach löschen :thumbsup1:

      ich persönlich finde den Bericht interessant und sehr gut, daher kann ich ihn nur weiter empfehlen.

      (Wer die drei ??? Folge "und die brennende Stadt" kennt, der weiss von welcher Stadt hier die Rede ist ^^ )



      "Ich bevorzuge Makel. - Perfekion langweilt mich."
    • Das ist (oder war) eine der faszinierendsten Locations, die mir im Internet jemals untergekommen ist. Mittlerweile wurde glaube ich der Großteil der Gebäude abgerissen und es gibt nur noch die Straßen dort.

      Interessanterweise sind Kohleflöz-Brände (oder auch Brände im Inneren von Bergehalden) nichts ungewöhnliches. Bei uns hier im Saarland gibt/ga es mindestens 3 Locations (davon 2 Halden), die im Inneren kokeln. Da diese aber naturgemäß unbewohnt sind, ist das nicht weiter gefährlich.

      - Der "Brennende Berg" bei Dudweiler wurde bereits von Goethe beschrieben - aber der ist glaube ich so langsam am erlöschen.

      - Dann gibts noch eine Halde in Landsweiler, da bin ich mal hochgekraxelt und hab oben am Gipfel ein Thermometer von einer Heizungsanlage in den Boden gesteckt - wenige Zentimeter unter der Oberfläche hatte der Boden eine Temperatur von etwa 70 Grad Celsius :O Nach einer Viertelstunde wurde mir dann auch leicht schwummrig von den Dämpfen / Gasen, die da austreten, obwohl man mit bloßem Auge nichts erkennen und auch nichts riechen konnte. Die Halde wird nun seit ca. 2 Jahren von der DSK umgegraben / renaturiert, was wohl nicht zuletzt wegen dem Brand passiert.

      - Ganz bei mir in der Nähe kam ein kleines, nicht abbauwürdiges Kohleflöz an die Oberfläche, das irgendwann in den späten 1990ern in Brand geriet. Daraufhin wurde der Bereich für mehrere Jahre (!) mit riesigen Bewässerungsanlagen genetzt und so irgendwann wohl der Brand ersäuft.