Das Tor zur Hölle (Silwinger Tunnel)

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Das Tor zur Hölle (Silwinger Tunnel)

    Mir wurde heute eine merkwürdige Geschichte zugetragen die ich überprüfen soll. Mir fehlt aber grade die Zeit zum Nachforschen und daher wende ich mich damit an euch.

    Es handelt sich um den alten Silwinger Tunnel im Saarland. Ich verwende extra den Klarnamen, da dieser kein geheimer Ort und überall mit Adresse zu finden ist.
    Dieser alte Eisenbahntunnel wurde vor dem ersten Weltkrieg erbaut und nach dem 2. außer Betrieb genommen. An sich nichts spannendes. Er diente weder als U-Verlagerung, Lager oder Bombenschutz. Aber.................
    Um diesen Tunnel ranken sich einige Legenden.

    Kurz nach dem 2. Weltkrieg sollen sich im Tunnel circa 100 Flüchtlinge versteckt haben. Ein Zug sei ungebremst in den Tunnel gefahren und habe alle getötet. Es soll sich dabei um einen amerikanischen Zug gehalten haben, der eine geheime Fracht hatte und nicht anhalten durfte.
    Es stimmt, dass die US-Armee den Tunnel noch nach dem Krieg kurz nutzte um Truppen und Ausrüstung zu verlegen. Aber die Toten tauchen nirgendwo auf. Außer in diversen Foren. Bestätigt ist das ganze nicht.

    Eine andere Geschichte erzählt von einem Wanderer der in den Tunnel ging, aber nicht mehr raus kam. Eine direkte Suche blieb ergebnislos.

    Wieder andere Geschichten erzählen von mehreren Personen, die sich im Tunnel verlaufen haben sollen und vor Angst darin starben.
    Ein Tunnel hat zwei Öffnungen. Und dieses schöne Exemplar hat auch keine Neben oder Notausgänge. Wie soll man sich darin verlaufen?!

    In der Mitte des Tunnels gibt es einen Rauchabzug. An dieser Stelle soll man des Nachts den Geisterzug hören.

    Und nun mal zurück zur Realität.
    Ich denke das alles frei erfunden ist. Allerdings könnte und ich betone es extra mit KÖNNTE das Unglück wahr gewesen sein. Es ist ja viel im und nach dem Krieg vertuscht worden. Und ein Zug kann erheblichen Schaden anrichten. Da bleibt nicht allzuviel vom Menschen über. Auf diese Story stoße ich immer wieder, aber es gibt keine fundierten Informationen dazu. Ich habe daher mal die Stadt angeschrieben, was daran wahr ist.

    Aber vielleicht kennt einer von euch diesen Tunnel und weiß mehr darüber.
    Der einzige leichte Tag war Gestern!
  • Snake schrieb:

    Ich denke das alles frei erfunden ist.
    Sei Dir da mal nicht so sicher. ;)
    Zu der Geschichte muss man ergänzen, dass es als der Zug kam, keine Gleise in dem Tunnel gab.
    Und die Spuren des Unglücks soll man noch heute sehen. 8)

    Nach letzten Erkenntnissen soll der Tunnel derzeit verschlossen sein. Aber was ist in dieser Zeit schon dauerhaft...
    Also melde Dich bitte bei uns ab, falls Du da rein gehst. Damit wir wissen, wo wir Dich zu suchen haben, falls Du Dich verläufst. :biggrin1:
  • Natürlich ist das alles nur ein Märchen. Die Story mit dem Geisterzug und den Toten stammt von nem Kumpel von mir, der vor Jahren dort nen Geocache versteckt hat. Nichts weiter.
    "Wer in jungen Jahren nicht links ist, der hat kein Herz. Wer es mit 40 Jahren immer noch ist, hat kein Hirn."

    "Die Zensur ist die jüngere von zwei schändlichen Schwestern, die ältere heißt Inquisition."
  • Na, da ist ja einiges zusammen gekommen.

    Vielen Dank für die Infos und die Aufklärung der Geistergeschichten.

    Ich denke eher nicht daran das ich da jemals hingehen werde. Mir fehlt das Interesse an einem leeren Tunnel. Außerdem weiß man ja nie ob ich mich darin verlaufe. Geradeaus ist ja nicht immer Geradeaus. :ach: Aber zur Not rufe ich einfach den Bunkerpaul an, der wird mich auf seinem unsichtbaren Pferd, vor den Geistern die ich rief, retten. Solange ich dem Wendler nicht begegne ist alles EGAL. :nase:

    Spaß Beiseite.
    Ich habe wirklich null Interesse daran. Es ist einfach nur ein Tunnel und ich sollte mich mal umhören, was ich hiermit getan habe. :thumbsup2:
    Der einzige leichte Tag war Gestern!
  • Snake schrieb:

    Aber zur Not rufe ich einfach den Bunkerpaul an
    Das ist eine sehr gute Idee. :thumbsup1:
    Du solltest das Handy mit in den Tunnel nehmen. Unter dem Luftschacht sollte es wieder gehen.
    Aber Spaß beiseite, den Schacht hat sich wohl noch niemand angeschaut... ? Von außen, meine ich.

    Snake schrieb:

    Mir fehlt das Interesse an einem leeren Tunnel.
    Das kannte ich aber mal anders... ;)
    Der Bruttiger ist doch auch leer. Und da möchte ich immer noch rein!
  • Also......ich war da letzes Jahr aufm Weg nach Frankreich mal schnell drinnen gucken.
    Das Spannenste war eigentlich mehr die Überraschung in diesem gottverlassenen Kaff dem Zoll in die Hände zu fahren. :D

    Ansonsten kommt man recht easy von der Westseite rein. Und es geht bis zum Lüftungsloch eigentlich ständig gerade aus. D.h. in anderen Worten, man sieht immer ein Licht am Ende des Tunnels. Wer sich da verläuft, fällt eindeutig unter die Genpoolbereinigung.
    Ansonsten beinhaltet der Tunnel keinerlei Überraschungen. Weder Blutspritzer, noch Knochensplitter oder ähnliches. Bis auf den Schotter ist der Tunnel leer und eigentlich recht sauber.
    Stillgelegt wurde die Strecke meines Wissens, weil die Franzosen für den Teil auf franz. Grund so hohe Gebühren abrufen wollten, so dass die Strecke unrentabel wurde.