Brandruine mit nachdenklichem Hintergrund (Hessen)

    • Hessen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Brandruine mit nachdenklichem Hintergrund (Hessen)

      Hallo Leute,

      nach einer längeren Pause hier im Forum mal wieder ein Beitrag. Die inzwischen steigenden Temperaturen im schönen Teutschland haben uns gezwungen unserer zweiten Leidenschaft (eigentlich der ersten) zu frönen...sich mit bunten Klamotten auf sonderbaren Fahrrädern einen Berg hinauf ziehen zu lassen und eben diesen Berg unter Vernachlässigung aller Regeln der Physik runterzurasen...unter Insidern auch Downhill genannt. Natürlich nur da, wo das ein teutscher Beamter erlaubt hat....gell !

      Also...der guten alter Tradition folgend, an hohen christlichen Feiertagen, nach der Abfütterung der nahen Verwandschaft auf eine Urbex Tour zu gehen, sind wir heute selbstverständlich nachgekommen. Das Ziel war zwei Brandruinen in Babenhausen die wir uns schon länger mal ansehen wollten. Der Hintergrund der Brände ist laut Recherche meiner Frau wohl antisemitisch. Der unten angegebene Link verweist auf einen Artikel, der den Hintergrund beschreibt.

      fluchschrift.net/inc/baben2.htm

      Viele Grüße
      Karin & Ralf
      Bilder
      • K1024_DSCN0593.JPG

        170,16 kB, 1.024×768, 283 mal angesehen
      • K1024_DSCN0619.JPG

        170,86 kB, 1.024×768, 193 mal angesehen
      • K1024_DSCN0595.JPG

        169,23 kB, 1.024×768, 200 mal angesehen
      • K1024_DSCN0625.JPG

        135,7 kB, 1.024×768, 189 mal angesehen
      • K1024_DSCN0609.JPG

        180,46 kB, 1.024×768, 196 mal angesehen
      • K1024_DSCN0638.JPG

        137,12 kB, 1.024×768, 173 mal angesehen
      • K1024_DSCN0612.JPG

        140,12 kB, 1.024×768, 173 mal angesehen
      • K1024_DSCN0647.JPG

        183,44 kB, 1.024×768, 170 mal angesehen
      • K1024_DSCN0613.JPG

        167,33 kB, 1.024×768, 174 mal angesehen
    • Also der Link ist ja wohl mal der Hammer... So manche Geschichte ist so verrückt, dass man sie glatt für ein Hirngespinst halten könnte - schade nur, dass dieses geschilderte Erlebnis wohl tatsächlich der Realität entspricht.
      Ihr habt hier klasse recherchiert , ne super Story abgelieert und noch dazu sehr schöne Aufnahmen mitgebracht - also ganz herzlichen Dank für Euren Beitrag.
      Geradlinig ist, wer seine Gedanken äussert und diese auch umsetzt.
    • Yamuk schrieb:

      Also der Link ist ja wohl mal der Hammer... So manche Geschichte ist so verrückt, dass man sie glatt für ein Hirngespinst halten könnte - schade nur, dass dieses geschilderte Erlebnis wohl tatsächlich der Realität entspricht.
      Ihr habt hier klasse recherchiert , ne super Story abgelieert und noch dazu sehr schöne Aufnahmen mitgebracht - also ganz herzlichen Dank für Euren Beitrag.
      dem kann ich uneingeschränkt zustimmen !
      Dovahkiin Naal ok zin los vahriin wah dein vokul mahfaeraak ahst vaal.
    • Ich kenne die Ruine bestens, bin ja mehrere Jahre regelmäßig daran vorbei gefahren. Die letzten 2,5 Jahre bin ich da allerdings nicht mehr daran vorbei gekommen. Ich dachte eigentlich, dass die Ruinen inzwischen abgerissen sind. Zum Verkauf standen die damals schon. Ich meine mich auch erinnern zu können, dass in der Ruine der Disco/Bar ( oder was das mal genau war ) auch eine Leiche gefunden wurde. Das muss so 2005 oder 2006 gewesen sein. Auf jeden Fall war da die Hölle los und alles von der Polizei abgesperrt. Das im Bereich von Babenhausen, genauso wie in und um Langen, die Rechte Szene stärker vertreten ist, ist ( zumindest mir ) bekannt gewesen. Michael Kühnen hat seinerzeit da die Gegend unsicher gemacht. Irgend ein Platz wollte er damals auch in Adolf Hitler Platz umbenannt haben, wenn ich mich noch richtig erinnere.
    • "wolfshunter" schrieb:

      ...Irgend ein Platz wollte er damals auch in Adolf Hitler Platz umbenannt haben, wenn ich mich noch richtig erinnere...
      Als ob wir Deutschen in diesem Jahrhundert nicht schon genug Unheil gestiftet und unendlich viel Leid erzeugt und auch ertragen haben - sowas braucht doch keine Nation. Aktuelles Beispiel: Heute in der Frankfurter Fressgasse - es sitzen alle möglichen Nationalitäten nebeneinander und miteinander ins Gespräch vertieft. Jeder respektiert den Anderen unabhängig von dessen Herkunft. Wir brauchen Quertreiber und Hass-Tiraden - ganz gleich aus welcher Richtung auch immer - definitiv nicht - und die meisten Menschen auch unterschiedlicher Nationalitäten kommen sehr gut miteinander zurecht. Dieses Gesocks, welches Menschen gegeneinander aufhetzt, sollte auf ne einsame Insel verbracht werden ohne jeden Kontakt zu anderen Menschen. Na gut, das war ein wenig off-topic, aber wenn ich sowas lese, dann schwillt mir der Kamm.
      Geradlinig ist, wer seine Gedanken äussert und diese auch umsetzt.
    • wolfshunter schrieb:

      Michael Kühnen hat seinerzeit da die Gegend unsicher gemacht. Irgend ein Platz wollte er damals auch in Adolf Hitler Platz umbenannt haben, wenn ich mich noch richtig erinnere.
      ...eben hab ich das alles gelesen, es ist echt nicht zu fassen, sind wir schon wieder SO weit?
      alles Angenehme im Leben ist entweder unmoralisch, illegal oder es macht dick! (Mae West, US Filmstar)
    • Das wird wohl auch noch ewige Jahre stehen...ab und an sieht man frisch überpinselte hakenkreuze. Ich bin schon als Nicht-Urbexer damals oft dran vorbeigefahren und dachte immer "Warum steht denn da bloß ein abgebranntes haus???"
      Bis zu dem tag, wo wir dort mal anhielten und uns das genauer ansahen. Rein habe ich mich nicht getraut, ist ja wirklich sehr marode. Aber nach einiger Recherche im Internet fand auch ich den Namen "Merin" und fand die Geschichte nur krass..seitdem erzähle ich sie jedem, den sie interessiert..
      "Alles, was man vergessen hat, schreit im Traum um Hilfe."

      (Elias Canetti)
    • Ich bin auch viel Jahre an dieser Brandruine vorbeigefahren und wollte sie immer mal besichtigen.. nie dazu gekommen.. neulich war ich dann doch überrascht dass sie nicht mehr steht. Aber dank dieses informativen Artikels kenne ich jetzt nach über 10 Jahren mal die Hintergründe. Vielen Dank für die Aufklärung.
      (Gut, hätte ich da früher mal recherchiert wäre ich sicher auch auf Infos gestoßen)
      Soviel auch zum "Mahnmal".. was nützt es wenn man nicht die Geschichte kennt. Zudem, muss denn jedes abgebrannte Haus gleich zum Mahnmal erhoben werden? Die dunkle Vergangenheit Deutschlands wird uns oft genug unter die Nase gerieben... und auch das aktuelle Image wird von genügend hirnlosen Idioten immer wieder geschädigt.
      Aber ich kann Dana in ihrer Meinung nur unterstützen. ich schäme mich nicht Deutscher zu sein, denn ich gehöre zu den Generationen, die aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt hat, die, die es besser machen wollen und für Toleranz, Integration und Fortschritt (auch geistigen) stehen..

      Schade um einen interessanten Lost Place, aber nicht schade um ein unnötiges weiteres Mahnmal, was mich an den "schlechten Deutschen" in mir erinnern soll, der ich nicht bin.