Landschaftspark Duisburg Nord (NRW)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ein bisschen Vorsicht schadet sicher nie, aber man sollte sich auch nicht dazu verleiten lassen, an jeder Ecke eine Bedrohung zu wittern. Passieren kann einem grundsätzlich immer etwas, zumindest in der Theorie. Praktisch passiert dann letztendlich weitaus weniger als allgemein angenommen wird.

      Ja, es wurden auch im und am Landschaftspark schon Leute überfallen. Aber es wurden auch schon Leute in verlassenen Objekten überfallen und da scheint die Sorge ja nicht ganz so groß zu sein. Wenn man zur falschen Zeit am falschen Ort ist, ein gutes Beispiel dafür ist auch die von meinem Vorredner geschilderte Situation, hat man vermutlich einfach Pech gehabt. Natürlich kann man diesen Gefahren vorbeugen, indem man überhaupt nicht mehr vor die Tür geht. Sicher ist man aber selbst in den eigenen vier Wänden nicht zu 100 Prozent. Man kann an praktisch jedem Ort der Welt zum Opfer einer Gewalttat werden.

      In den letzten Jahren war ich eher selten im Landschaftspark in Duisburg, obwohl ich häufig in der unmittelbaren Nähe bin. Als ich den Ort vor 15 oder 16 Jahren zufällig beim nächtlichen Herumfahren mit dem Auto entdeckt habe, war ich davon ziemlich begeistert. Ich bin damals dann auch häufiger hingefahren, vor allem natürlich abends und nachts, und ich hatte dabei nur sehr selten ein unsicheres Gefühl. Es mag sein, dass sich mittlerweile vermehrt unangenehme Leute im Landschaftspark herumtreiben, meine Erfahrungen mit diesem Ort sind allerdings andere.