Ehemalige IG Farben Verwaltung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ehemalige IG Farben Verwaltung

      Das I.G.-Farben-Haus oder der Poelzig-Bau in Frankfurt am Main wurde von Hans Poelzig entworfen und als Zentralverwaltung für die I.G. Farben von 1928 bis 1931 errichtet. Nach Kriegsende zog die amerikanische Militärverwaltung dort ein. Als die Amerikanischen Streitkräfte in den 90iger Jahren abzogen blieb der Gebäudekomplex erst ungenutzt bis die Hessische Landesregierung beschloss das Gebäude für die Verwaltung der Johann Wolfgang Goethe Universität zu nutzen. Im Jahre 2008 begann der Umbau des Hauptgebäudes, der sogenannte Poelzig Bau. Die übrigen Gebäude wurden in der Folge zu weiteren Uni-Gebäuden umgebaut. Der ehemalige Standort der Uni in Bockenheim soll nach und nach komplett aufgegeben werden und auf dem neuen Campus Westend die "neue Uni" entstehen. Jedoch vor allem die Verwaltung und die geisteswissenschaftlichen Institute. Die Naturwissenschaft ist bereits nach außerhalb auf den Riedberg gezogen. Ürsprünglich sollte der gesamte Umzug im Jahre 2014, zum 100 Jährigen Jubiläum abgeschlossen sein. Aber auch heute noch, im July 2016 wird fleißig auf dem Gelände gebaut. Um den ehemaligen Campus Bockenheim, der zu einem Kulturcampus umgewandelt werden sollte, wird weiter gestritten. Ende offen.

      1

      2

      3

      4

      5

      6

      7

      8

      9

      10

      11

      12
    • Da hast Du ja wieder mal ein sehr interessantes Objekt aufgetan - das IG Farben-Gelände ist ein Objekt mit einer mehr als wechselvollen Geschichte - auch noch immer dunklen, ungeklärten Seiten.
      Meines Wissens war in diesem Bau nach Kriegsende nicht nur die US-Militärverwaltung beheimatet, sondern auch der CIA. Bis heute ist unklar, ob die Vorgange im hause Schuster in Kronberg von hier aus geleitet wurden oder ob die hiesige CIA an anderen Schwerpunkten ihres Handelns aktiv war.
      Die meisten der im Internet veröffentlichten Informationen konnten bislang nicht verifiziert werden und stellen damit nur Thesen dar.

      Konntest Du mal in die Kellerräume des Objektes? Als Student hat man da ja so seine Möglichkeiten... :roll: :roll: :roll:

      Vielen Dank für´s Teilen
      Geradlinig ist, wer seine Gedanken äussert und diese auch umsetzt.
    • Yamuk schrieb:

      Konntest Du mal in die Kellerräume des Objektes? Als Student hat man da ja so seine Möglichkeiten... :roll: :roll: :roll:
      Lieber Yamuk,

      ich danke dir, dass du mich noch immer als Student einschätzt. Das hält jung. Ich habe mich damals Ende der 70iger zwar nicht mit dem Studieren allzusehr beeilt, aber irgendwann kam ja doch das Diplom. Auf dem neuen Campus war ich als Student nie. Aber eine Hochschulverwaltung ist kein Sicherheitsknast. Im Keller umzusehen ist eine gute Idee. Werde einfach mal mein Tour - outfit (Blaumann und Kariertes Hemd) anziehen und mal schauen ob es einen Weg in die unteren Geschosse gibt. Angeblich soll ja unter dem Keller noch ein Tiefkeller sein. Uni-Verwaltungen funktionieren wie die meisten anderen Verwaltungen des Öffentlichen Dienstes auch: Je selbstverständlicher und öffentlicher man etwas tut, desto erfolgreicher kann es sein.
      VG
      Gerd
    • Arbeitersohn schrieb:

      Je selbstverständlicher und öffentlicher man etwas tut, desto erfolgreicher kann es sein.
      eben drum... Von unserer Generation erwartet man, dass sie selbständig handeln und für alles einen Auftrag haben. An Orten, an denen jungen Mitarbeitern Fragen gestellt werden, dürfen wir einfach so passieren - der Altersbonus halt, den wir beide zu nutzen wissen...

      Dich Spitzbuben :roll: hab ich ja kennengelernt... Du verstehst es, Situationen geschickt und vor allem unaufällig auszunutzen. Genau das brauchen wir...
      Geradlinig ist, wer seine Gedanken äussert und diese auch umsetzt.